Kopfbanner
Suche


RSS-Feed

umweltschulen.de ist Einzelbeitrag

Unesco-Dekade

umweltschulen.de: Nutzungsstatistik

Webstatistik

480.000 Besucher haben im Jahr 2008 von www.umweltschulen.de über 1,6 Millionen Seiten abgerufen. So weist es das Statistik-Tool des Webproviders aus. Dieses Tool zählt sogenannte "sessions" (Sitzungen = Besucher) bzw. "pageviews" (Seitenabrufe). Auf diese Weise werten auch die meisten anderen Webmaster die Nutzung ihrer Websites aus.

Die so ermittelten Zugriffe haben seit Gründung des Informationsdienstes Ende 1999 kontinuierlich zugenommen - mit Zuwachsraten von bis zu 50% von einem Jahr aufs nächste.

Nutzungsstatistik

Im Vergleich mit kommerziell betriebenen Informationsdiensten ist das sehr wenig. Für einen kleinen Informationsdienst wie umweltschulen.de sind diese Zugriffszahlen aber auf den ersten Blick erfreulich.

Ein tieferer Einblick wird möglich, wenn man sich nicht auf die primitiven Statistik-Tools verlässt sondern die Logfiles auswertet, in denen bei jedem Zugriff Informationen gespeichert werden.

Bittere Wahrheit No. 1: Nicht alle Besucher sind Menschen

Wie finden Sie Informationen im Internet? Vermutlich nutzen Sie Suchmaschinen.

Woher "wissen" diese, welche Website die von Ihnen gesuchte Information enthält? Sie schicken Tag und Nacht kleine Programme ("robots") durch das Internet, welche die ihnen zugänglichen Seiten untersuchen und z.B. Informationen über dort vorkommende Schlagworte sammeln.

Die primitiven Tools, auf denen die oben angeführte Statistik beruht, zählen die Besuche solcher robots mit. Da ich die umweltschulen als Informationsdienst für Menschen betreibe, möchte ich diese robots aber nicht mitzählen. Daher wurde eine detailliertere Auswertung der Logfiles vorgnommen.

Demnach sind von den 480.000 für 2008 erfassten Besuchern (sessiones) nur 250.000 auf Menschen zurückzuführen - der Rest sind Suchmaschinen gewesen.

Von den 1.600.000 Seitenabrufen (pageviews) sind etwa 1.000.000 auf Menschen zurückzuführen - der Rest sind wiederum Suchmaschinen gewesen.

Bittere Wahrheit No. 2: Nicht alle menschlichen Besucher sind Interessenten

Wenn Sie mit Suchmaschinen suchen, kennen Sie gewiss die langen Listen mit angeblich zu Ihrer Suchanfrage passenden Seiten. Wie viele Seiten müssen Sie im Schnitt anklicken, ehe Sie etwas Brauchbares gefunden haben?

So wie es (vermutlich) Ihnen geht, so geht es auch anderen Internet-Nutzern. Es steht daher zu befürchten, dass längst nicht alle Menschen, die Seiten von umweltschulen.de abgerufen haben, wirklich das gesucht haben, was hier zu finden war. Ein Teil hat sich vermutlich nur hierher "verirrt". Wie groß ist dieser Teil?

Um dieser Frage nachzugehen, kann man die konkreten Suchanfragen, mit denen Internetnutzer über eine Suchmaschine gekommen sind, auswerten - auch diese Informationen werden in den Logfiles gespeichert. (Wenn Ihnen das unheimlich ist, lesen Sie bitte die Datenschutzerklärung!)

Ein Ergebnis der Logfileanalyse ist eine Hitliste der Suchanfragen. Die Top-20 dieser Hitliste stelle ich Ihnen in der nachfolgenden Tabelle vor:

umweltschulen.de: Top 20 der Suchanfragen (Juni-Oktober 2007)
Nr.
Suchanfrage
Anzahl Bewertung
1 globus handelshof 405 Daneben
2 energie sparen 400 Treffer
3 speicherkraftwerk 372 Ambivalent
4 www.wasser.de 268 Daneben
5 iga park rostock 228 Ambivalent
6 umweltschutz 223 Treffer
7 ecopolicy 219 Treffer
8 abfall 207 Treffer
9 obstbaumschädlinge 201 Ambivalent
10 laufwasserkraftwerk 181 Ambivalent
11 obstbaumschnitt 180 Ambivalent
12 solartrockner 172 Treffer
13 energieverschwendung 171 Treffer
14 gesunde schule 168 Ambivalent
15 mädchenauge 161 Daneben
16 thema wasser 155 Treffer
17 eselhof schlage 154 Treffer
18 wasser 149 Treffer
19 solarkocher 148

Treffer

20 fische ostsee 144 Ambivalent

Diese Suchanfragen möchte ich grob in drei Kategorien einteilen:

Diese grobe Auswertung der Top-20 sowie weitere Informationen, auf die ich hier nicht eingehen will, führen zu dem Schluss, dass nur etwa 1/3 der von Menschen verursachten Seitenabrufe echte Treffer sind. Das wären dann "nur" noch etwa 300.000 Seiten für das Jahr 2008 oder 25.000 pro Monat.

Im Vergleich zu den eingangs dargebotenen Zahlen ist das schon deutlich weniger...

Erfreuliche Wahrheit No. 1: Es bleiben genügend Interessenten übrig

... Andererseits: Mit keinem anderen Medium kann eine kleine Initiative (ein Verein, ein Freiberufler, etc.) so viele Interessenten erreichen. Faltblätter oder Broschüren in einer solchen Größenordnung herzustellen und zu verteilen, wäre für mich und meine Partner unbezahlbar.

Ich erhalte regelmäßig qualifizierte Rückmeldungen von Lesern. Daraus kann ich ersehen, dass die hier dargebotenen Informationen genutzt werden. Zudem entstehen auf diese Weise neue Kontakte, Kooperationen und Projekte - also genau die Perspektiven, die ich mir und meinen Partnern wünsche. Das Düsseldorfer Netzwerk "Bildung für nachhaltige Entwicklung" hat auf diese Weise z.B. außerordentlich anregende Kontakte zu Kollegen in Finnland, Polen, Japan und China aufbauen können.

Erfreuliche Wahrheit No. 2: Man hat es selbst in der Hand

Zudem hat es jeder Betreiber einer Website selbst in der Hand, Besucher anzulocken.

Aktuelle und individuelle Inhalte erfreuen Besucher wie Suchmaschinen. Eine sinnvolle Vergabe von Schlagwörtern hilft den Suchmaschinen, Ihre Seiten der passenden Anfrage zuzuordnen. Links von Dritten, Social Bookmarks oder eine regelmäßige Pressearbeit verschaffen zusätzliche Zugriffe neben den Suchmaschinen.

Eine weitere Strategie kann darin bestehen, keine eigene Domain aufzubauen, sondern sich gemeinsam mit anderen Projekten zu präsentieren. Das Düsseldorfer Netzwerk "Bildung für nachhaltige Entwicklung", das Umweltbildungsprojekt auf der IGA 2003 in Rostock oder die Umweltbibliothek Stralsund nutzen diese Strategie und präsentieren sich hier auf umweltschulen.de. Sie haben damit eine gute Adresse und können vielfältige inhaltliche Synergien nutzen, denn vielfältiges weiterführendes Material, das die eigene Präsenz gut ergänzt, liegt so "gleich um die Ecke" und wird sinnvoll verlinkt.

Dank

Ich danke meinem IT-Partner Michael Mendel, der die Logfile-Auswertung für mich vorgenommen hat!